BEEbliothek

Du bist im Wissensbereich, hier findest du Begriffe rund ums Imkern erklärt.

Beuten

you’re at home baby. Beute ist die Bezeichnung für die Bienenbehausung, die man sofort im Kopf hat, wenn man an einen Imker denkt. Meistens sind die Beuten aus Holz.

Biene

Summende Freunde. Überbegriff einer Insektenfamilie, es gibt weltweit über 20.000 Bienenarten. Rund 600-700 Arten sind in Europa heimisch. Der Löwenanteil der Arten sind sind Wildbienen. Es gibt aber weltweit nur 9! Honigbienen-Arten. Unsere heimische Honigbiene ist die Apis mellifera carnica.

Honig

Süßes Nebenerscheinung der Bienenhaltung. Die Süße erhält der Honig durch den sehr hohen Zuckeranteil. Bienen sammeln Nektar oder Honigtau, vermengen das Ganze mit körpereigenen Enzymen und lagert den Honig als Nahrungsspeicher in den Honigwaben. Der Imker erntet diese Honigwaben und schleudert den Honig aus den Zellen. Honig gibt es dickflüssig bis cremig.

Rähmchen

Rähmchen sind Rahmen aus Holz – je nach Zargensystem gibt es sie in unterschiedlichen Größen – die in die Zargen eingehängt werden.
In die Rähmchen bauen Bienen ihre Waben.

Wabe

Waben sind das von Bienen gebaute, aus vielen sechseckigen Zellen bestehende Gebilde. Waben dienen den Bienen als Kinderzimmer für die Bienenbrut und als Speisekammern zur Lagerung von Honig und Pollen.

Wachsplatten

Platten aus Bienenwachs, die bereits mit der typischen Wabenstruktur geprägt werden. Diese Platten werden an dünnen Rähmchendrähten in die Rähmchen eingeschmolzen und dienen den Bienen sozusagen als Unterstützung beim Wabenbau.

Zarge

Zargen sind Teile der Beute. Also die einzelnen „Kästen“ eines „Bienenturms“. In die Zargen werden die einzelnen Rähmchen eingehängt. Je nachdem wie viele Zargen der Imker übereinander stapelt hat das Bienenvolk mehr oder weniger Platz. (Hat aber nichts mit Comfort oder Großzügigkeit zu tun, sondern mit der Entwicklung des Bienenvolkes je nach Jahreszeit 😉

Neuzugänge